Presseschau und -ticker zum Neonazi-Aufmarsch in Dresden

Zum zweiten Mal in Folge soll in Dresden Europas größter Neonazi-Aufmarsch durch Massenblockaden gestoppt werden. Tausende Aktivisten sind unterwegs in die sächsische Landeshauptstadt. Wir veröffentlichen an dieser Stelle einen laufend aktualisierten Pressespiegel – für die Aktiven vor Ort und diejenigen, die nicht in Dresden dabei sein können. Aktuelles zwitschern wir außerdem über unseren Twitter-Account http://twitter.com/Seismo_Graph Wichtige Infos für die Leute vor Ort gibt es unter http://www.dresden-nazifrei.com/, Blockade-Aktionsradio unter http://www.coloradio.org/ (mf)

Ticker

+++ Auch die Ersatzdemo der Neonazis in Leipzig scheint nichts zu werden. Polizei erklärt den Notstand und will die Rechten nicht laufen lassen. Derweil haben am Leipziger Hauptbahnhof mehrere hundert Antifaschisten die aus Dresden kommenden Nazis „empfangen“. (19.02., 18:54 Uhr) +++ Erfolg auf ganzer Linie: Die Neonazis konnten zum zweiten Mal in Folge nicht in Dresden demonstrieren – der Mythos ist gebrochen! (19.02., 18:20 Uhr) +++ Es scheint, dass die Neonazis nun auch in Plauen resignieren. Vom Weiskopfplatz sollen sie auf dem Rückweg zu ihren Bussen sein, nachdem zuvor frustrierte Rechte die Polizei und Gegendemonstranten attackiert hatten (19.02., 17:26 Uhr) +++ Verschiedene Quellen melden, dass die Neonazis am Weiskopfplatz im Stadtteil Plauen von Gegendemonstranten eingekesselt wurden (19.02., 17:07 Uhr) +++ Das Gesehen in Dresden verlagert sich zunehmend in den Stadtteil Plauen, weitere Neonazis sind im Zug nach Leipzig unterwegs (19.02., 16:47 Uhr) +++ 2000 Antifaschisten sollen auf dem Weg nach Dresden-Plauen sein. um dort die Neonazis zu blockieren (19.02., 16:28 Uhr) +++ Gerüchte über Ersatzaufmarsch der Neonazis in Dresden-Plauen (19.02., 16:04 Uhr) +++ Neonazis am Hbf sollen angeblich auf Demonstration in Dresden verzichten und sich um 16:23 Uhr mit dem Zug auf den Weg nach Leipzig machen (19.02., 15:36 Uhr) +++ Es verdichten sich Gerüchte, dass die ersten Neonazis vor dem massiven Protest kapitulieren und in Leipzig eine Ersatzdemonstration abhalten wollen (19.02., 15:29 Uhr) +++ Nach wie vor chaotische Lage in Dresden: Die Neonazis konnten bislang nicht marschieren, die Polizei geht teilweise mit brutaler Gewalt gegen Gegendemonstranten vor, von denen 20.000 in der Stadt unterwegs sein sollen (19.02., 15:14 Uhr) +++ Entwarnung für „Die Praxis“ – Neonazis auf dem Rückzug (19.02., 14:11 Uhr) +++ Mehrere hundert Neonazis sollen sich sich in Richtung der „Praxis“, einem alternativen Wohnprojekt in Dresden-Löbtau, bewegen. Es werden Angriffe befürchtet (19.02., 14.02 Uhr) ++++ Anti-Nazi-Aktivisten melden zahlreiche Blockaden mit bis zu 3500 Menschen (19.02., 13:57 Uhr) +++ Neonazis am Hauptbahnhof werden aggressiver, rangeln sich mit Polizei (19.02., 13:49 Uhr) +++ Polizei stoppt größere Gruppe Neonazis auf der Coschützer Str., meldet coloRadio (19.02., 13:40 Uhr) +++ An vielen Orten formieren sich Blockaden der Neonazi-Gegner, insgesamt bleibt die Situation unübersichtlich (19.02., 13:32 Uhr) +++ Nur knapp 400 Neonazis sollen laut Polizei am Bahnhof eingetroffen sein. Die Rechten behaupteten, eine größeren Gruppe von ihnen seien zu Fuß auf dem Weg durch die Stadt (19,02., 13:30 Uhr +++ Erste Gruppe von Neonazis soll am Hauptbahnhof sein. Die Lage ist unübersichtlich, überall in der Stadt sind große Gruppen von Nazigegnern unterwegs. Leute vor Ort berichten über Auseinandersetzungen im Univiertel. Am Nürnberger Platz werden Wasserwerfer eingesetzt (19.02., 10:52 Uhr) +++ Noch keine Neonazis am Nürnberger Platz, tickert die taz. Aber jede Menge Absperrgitter (19.02., 10:07 Uhr) +++ Laut taz dürfen die Neonazis zwei Kundgebungen und eine Demonstration (Nürnberger Platz – Fritz-Löffler-Straße – Hauptbahnhof) abhalten (19.02., 09:56 Uhr) +++ Kessel auf der Marienbrücke – laut „Sächsische Zeitung“ sind dort 400 bis 500 Nazigegner umstellt (19.02., 09:55 Uhr) +++ Polizei geht brutal gegen Nazigegner vor und macht auch nicht vor Bundestagsabgeordneten halt – Niema Movassat (MdB Die Linke aus Nordrhein-Westfalen) sagt, er sei durch Beamte angegriffen worden (19. 02., 09:42 Uhr) +++ Laut „Zeit online“ sollen bei dem Polizeieinsatz an der Bernhardtstraße 50 Nazigegner, darunter Landtagsabgeordnete, verletzt worden sein (19.02., 09:19 Uhr) +++ Südlich des Hauptbahnhofes sollen anreisende Blockierer aus NRW von der Polizei attackiert worden sein, etwa 3500 Antifaschisten aus Berlin sind zu Fuß auf dem Weg zu den Blockadepunkten (19.02., 09:10 Uhr) +++ Massive Polizeikontrollen an den Autobahnausfahren, Nazi-Gegner auf dem Weg nach Dresden werden teilweise umgeleitet (19. 02. 08:55 Uhr) ,+++ Die Neonazis sollen sich südlich der Hauptbahnhofes in der Südvorstadt sammeln. „Gleichzeitig sollen jene Nazis, die einen Marsch abhalten wollen, dies tun dürfen“ meldet die „Sächsische Zeitung (19.02., 08:48 Uhr +++ Rund 500 Menschen blockieren die Marienbrücke (Webcam) von der Altstadtseite her (19.02., 08:42 Uhr) ++++ Das Bündnis „Dresden stellt sich quer“ hat eine PDF-Datei mit Blockadepunkten auf ihrer Website veröffentlicht (19.02., 07:54 Uhr) +++ Korrektur: Bislang sind offenbar „nur“ drei Standkundgebungen der Neonazis erlaubt – letztlich könnte die nächste gerichtliche Instanz entscheiden, ob die Nazis laufen dürfen. (18.02., 20:38 Uhr) +++ Für ihren „Trauermarsch“ orientieren die Neonazis auf 12 Uhr – ggf. sammeln sich die Rechten südlich des Dresdner Hauptbahnhofes (18.02., 19:19 Uhr) +++ Nazi-Gegner bringen neues Szenario ins Spiel, sollte die Polizei sie nicht auf die „richtige“ Elbseite lassen: „Wir blockieren die Autobahn und damit die Anfahrtswege der Nazis. Wir werden diesen Aufmarsch verhindern!“ (18.02., 19:07 Uhr) +++ Das Oberverwaltungsgericht Bautzen soll die Entscheidung des Dresdner Verwaltungsgerichts bestätigt haben – Neonazis dürfen morgen drei Versammlungen abhalten (18.02., 18:39 Uhr) +++ „Straßenblockaden gegen Neonazis mögen nicht legal sein, aber sie sind legitim“ – der „Blockade-Prediger“ und Jenaer Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter (SPD) im Interview mit Spiegel Online (18.02., 18:10 Uhr) +++ Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftbundes (DGB) wurde aufgrund der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Dresden verboten, Nazi sollen marschieren dürfen. Rosen auf den Weg gestreut (18.02., 18:00 Uhr) +++ Es sollen 260 Busse mit Anti-Nazi-Aktivisten auf dem Weg nach Dresden sein. Tausende Blockierer sind in der sächsischen Hauptstadt zu erwarten, die sich den Neonazis in den Weg setzen (18.02., 16:00 Uhr) +++ Verwaltungsgericht Dresden hebt Verbot auf – Neonazis dürfen morgen marschieren (18.02., 12:00 Uhr) +++ (mf)

Pressespiegel

Nazis frustriert, Polizei überfordert, Antifa happy (Neudes Deutschland, 21. Februar 2011) -> Link
Nazi-Randale in Dresden – Angriff auf linkes Hausprojekt (taz, 21. Februar 2011) -> Link
Großartiger Erfolg – Dresden: Neonaziaufmarsch verhindert (junge Welt, 21. Februar 2011) -> Link
Dresden blockiert (junge Welt, 21. Februar 2011) -> Link
19. Februar: Landtagsabgeordnete müssen wegen Blockaden mit Strafanzeigen rechnen (DNN Online, 21. Februar 2011) -> Link
Hightech-Polizeiwaffen in Dresden im Einsatz – Pepperballs gegen Nazi-Blockierer (taz, 20. Februar 2011) -> Link
19. Februar: Immer eine Einzelfallentscheidung – VG Dresden bekräftigt Beschluss zum 19. Februar(DNN Online, 20. Februar 2011) -> Link
19. Februar: Polizei zeigt sich schockiert über Gewalt beider Lager – Soko zum 19. Februar wird eingerichtet (DNN Online, 20. Februar 2011) -> Link
19. Februar: Polizei will Nazi-Angriff auf linkes Wohnprojekt in Löbtau prüfen (DNN Online, 20. Februar 2011) -> Link
Dresden: Die richtigen Rückschlüsse (Der Freitag, 20. Februar 2011) -> Link
Neonazis in Dresden 2011: Rückzug statt Umzug – aber Gewalt (Netz gegen Nazis, 20. Februar 2011) -> Link
Dresden 2011: Trauerspiel statt Trauermarsch (NPD-Blog, 20. Februar 2011) -> Link
Polizeiaktion nach Dresdner Anti-Nazi-Demo – „Dresden Nazifrei“ im Visier des LKA (taz, 19. Februar 2001) -> Link
Dresden: Neonazis flüchten nach Blockaden (Lausitzer Rundschau, 19. Februar 2011) -> Link
Dresden: Polizei schlägt Proteste gegen Naziaufmarsch nieder (Der Standard, 19. Februar 2011) -> Link
Mehr als 20.000 Dresdner verhindern friedlich den Nazi-Marsch durch die Stadt (DNN, 19. Februar 2011) -> Link
Dresdner blockieren Rechtsextreme – Nazis wollen in Leipzig marschieren (n-tv, 19. Februar 2011) -> Link
Dresden: Ausschreitungen bei Anti-Nazi-Demo (RTL, 19. Februar 2011) -> Link
Dresdner Neonazi-Marsch verhindert – Rechte sollen nach Leipzig ausgewichen sein (Neues Deutschland, 19. Februar 2011) -> Link
Video: Sachsenspiegel vorab – Bilder des Tages in Dresden (MDR, 19. Februar 2011) -> Link
Aufmarsch in Dresden – Demonstration gegen Neonazis eskaliert (FAZ, 19. Februar 2011 – nur Agenturmaterial) -> Link
Tränengas, Blockaden, Gebete: Dresden und der Protest gegen Nazis (Der Freitag, 19. Februar 2011) -> Link
Tausende protestieren in Dresden gegen Neonazis- Polizei trennt Lager mit Pfefferspray und Wasserwerfer (ZDF, 19. Februar 2011) -> Link
Neonazi-Aufmarsch: Gegendemonstranten provozieren Reizgas-Einsatz (Spiegel Online, 19. Februar 2011) -> Link
Tear gas used at German far right rally (Washington Post, 19. Februar 2011) -> Link
Größte Nazi-Demo Europas in Dresden (Bild Dresden, 19. Februar 2011) -> Link
Aufmarsch in Dresden: Neonazis: „Wir kommen nicht durch“ (Tagesspiegel, 19. Februar 2011) -> Link
Neonazi-Aufmarsch: Gegendemonstranten formieren sich (Tagesspiegel, 19. Februar 2011) -> Link
Zahlreiche Gegendemonstranten drängen in Richtung Südvorstadt (DNN-Online, 19. Februar 2011) -> Link
Tausende Demonstranten unterwegs (taz, 19. Februar 2011) -> Link
Ausnahmezustand: Wieder Demonstrationen in Dresden (MDR, 19. Februar 2011) -> Link
Dresden am Großdemotag gegen Rechts (Sächsische Zeitung, 19. Februar 2011) -> Link
Riesen-Demo: Ich halte heute für Sie den Kopf hin (Bild Dresden, 19. Februr 2011) -> Link
Der lange Streit um den Neonazi-Marsch (Sächsische Zeitung, 19. Februar 2011) -> Link
Dresden ist reif für den Protest (Neues Deutschland, 19. Februar 2011) -> Link
Dresden genehmigt drei Kundgebungen – zwei Anmelder legen Widerspruch ein (DNN-Online, 18. Februar 2011) -> Link
Nazi-Aufmarsch in Dresden – Chaos vor den Superdemos (taz, 18. Februar 2011) -> Link
„Ihr könnt hier nicht gehn!“ (taz, 18. Februar 2011) -> Link
Stadt verbietet Neonazis den Marsch (erneut) (Sächsische Zeitung, 18. Februar 2011) -> Link
Wichtiges Aufmarschdatum für die braune Szene (Blick nach Rechts, 18. Februar 2011) -> Link
Rechter Aufmarsch in Dresden: „Die Stadt hat es den Nazis zu leicht gemacht“ (Spiegel online, 18. Februar 2011) -> Link
Gericht gesteht Neonazis drei Kundgebungen zu (Sächsische Zeitung, 18. Februar 2011) -> Link
Nazi-Gegner drohen mit Autobahnblockaden um Dresden (Störungsmelder, 18. Februar 2011) -> Link
Schwere Krawalle in Dresden befürchtet (Sächsiche Zeitung, 18. Februar 2011) -> Link
Dresden verbietet Nazimärsche – Rechte klagen / Bündnis will blockieren (Neues Deutschland, 18. Februar 2011) -> Link
Tauziehen in Dresden (junge Welt, 18. Februar 2010) -> Link
»Kaum irgendwo wird für Neonazis soviel getan« (junge Welt, 18. Februar 2010) -> Link
“Naziaufmarsch in Dresden und anderswo blockieren!” (NPD-Blog, 17. Februar 2010) -> Link
Nach dem Naziaufmarsch ist vor dem Naziaufmarsch (NPD-Blog, 17. Februar 2010) -> Link
Nazi-Aufmarsch in Dresden: Linke planen mit vier Szenarien (taz, 16. Februar 2011) -> Link

(Stand: 21. Februar 2011, 17:00 Uhr, Updates nur noch sporadisch)

Diesen Beitrag teilen:
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • MySpace
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • LinkedIn
  • Netvibes
  • Technorati
  • Webnews.de
  • Yahoo! Buzz
  • Yigg
  • Facebook